Sanierung von Geopathie und Elektrosmog

Sanierung des Schlafplatzes (Abschirmung)

Bei der Behandlung der geopathischen Belastungen ist die Sanierung des Schlafplatzes der zweite wichtige Schritt in der Methode Kopschina. Durch Verstellen des Bettes oder durch Unterlegen des Bettes mit geeigneten Materialien soll sichergestellt werden, dass der betroffene Patient nicht weiter den Einflüssen der geopathischen Zonen ausgesetzt wird. Die Sanierungsmaßnahmen zu geopathischen Belastungen ("Erdstrahlen") und technischer Strahlung ("Elektrosmog"). unterscheiden sich jedoch.

Geopathie:

Die beste Möglichkeit ist immer noch den geopathischen Zonen und / oder deren Reflektionen durch Verstellen des Bettes auszuweichen. Wenn es hierzu keine Möglichkeit gibt, setzen wir zur Sanierung den seit Jahrzehnten bewährten Kopschinakork ein.

Aufgrund der großen Erfolge, die durch Kopschinakork seit über 20 Jahren erzielt wurden, wird inzwischen eine Fülle von Korkprodukten angeboten, die zur Sanierung geopathischer Störzonen ungeeignet sind. Der Original Kopschinakork trägt den Prüfstempel des Instituts für Geopathologie.

Um Reflektionen durch Metalle auszuschließen und Belastungen durch Elektrosmog mit zu berücksichtigen, empfiehlt es sich eine Untersuchung des Schlafplatzes durch einen Geopathologen durchführen zu lassen. Sprechen sie uns an, wir vermitteln gerne entsprechende Adressen.

Sollte sich nach der Sanierung des Schlafplatzes eine Verschlechterung der Befindlichkeit zeigen, ist das ein Hinweis, dass der Körper nach einer erfolgreichen Sanierung eventuell Unterstützung zur Ausleitung angesammelter Schadstoffe aus dem Gewebe braucht. Wir empfehlen deshalb immer eine Schlafplatzsanierung nicht ohne begleitende Therapie durch einen Arzt oder Heilpraktiker durchzuführen.

Viele Ärzte oder Heilpraktiker bieten auch Untersuchungen an um eine körperliche Belastungen im Vorfeld einzuschätzen. Bei Interesse sprechen sie uns an, wir können ihnen die verschiedenen Möglichkeiten aufzeigen.

Elektrosmog:

Ein Allheilmittel, wie es manchmal suggeriert wird, zur Abschirmung von Elektrosmog gibt es leider nicht. Um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, muss man die speziellen Verhältnisse vor Ort kennen. Es gilt auch hier Abschalten ist besser als Abschirmen. Hierzu muss aber die Strahlungsintensität erstmal bestimmt und bei Überschreitung der baubiologischen Richtwerte die Strahlungsquelle lokalisiert werden.

Je nach Ursache und baulicher Situation können sehr unterschiedliche Maßnahmen sinnvoll sein. Das kann vom einfachen umdrehen eines Steckers in der Steckdose, dem Einsatz von Netzfreischaltern bis zum Einsatz von Flächenabschirmungen reichen. Wir empfehlen dringend vor Sanierungsmaßnahmen kompetenten fachlichen Rat einzuholen. Im ungünstigen Fällen können laienhafte Sanierungsversuche die Ausganssituation verschlechtern oder zu Gefahr für Leib und Leben führen. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Produktempfehlung

Kopschinakork

Netzabkoppler

Hinweis:

Der Begriff Erdstrahlen wird von uns nicht im Sinne einer physikalischen Strahlung verwendet, sondern im Sinne der Effekte, die von zahlreichen Geopathologen und Baubiologen auf den von Ihnen als geopathische Reizonen bezeichneten Orten beobachtet werden. Hierfür  wird im allgemeinen Sprachgebrauch und in der Literatur der Begriff Erdstrahlen verwendet. Die Existenz und damit auch dei Möglichkeit der Abschirmung von solchen Einflüssen auf die Gesundheit der Menschen entspricht nicht dem allgemein anerkannten Stand medizinischer und wissenschaftlicher Kenntnise.Die Informationen auf dieser Website dürfen auf einen Fall als Ersatz für eine Beratung durch einen Arzt oder Heilpraktiker gesehen werden. Die Inhalte dürfen nicht genutzt werden um eigenständig Diagnosen zu stellen, Behandlungen zu beginnen oder zu beenden.

Autor Stefan Lepper