Tensor-Test

ERSTE SCHRITTE
 

Die energetische Testung mit dem Tensor beruht auf mentaler Ebene, das heißt, Sie benötigen zum Arbeiten mit diesem Gerät ihre eigene innere Energie. Um zu Anfang gute Ergebnisse zu erzielen, sollten sie beim Arbeiten mit dem Tensor einige Punkte beachten. Wenn man ein bisschen Übung hat, bei einer einzelnen Messung oder bei kurzen Arbeiten mit dem Tensor ist dies nicht unbedingt notwendig.

1. Um den eigenen Energiefluss nicht zu stören, bitte Schmuck und Uhr (insbesondere Quarzuhr)ablegen.

2. Füße nicht überkreuzen

3. Auf ruhige, angenehme Umgebung achten.

4. Nehmen Sie sich Zeit, um sich voll auf die Arbeit mit dem Gerät einzustellen!

Halten Sie den Tensor locker und unverkrampft in Ihrer Hand, mit möglichst viel Hautkontakt zum Griff. Wenn der Tensor einen Stein besitzt (ÖKOTENSOR), dann halten männliche Benutzer den Tensor immer mit dem Stein nach oben, oder beim Bezugstest mit dem Stein zum Körper. Weibliche Benutzer genau umgekehrt.

DIE ZWEI HAUPTMESSMETHODEN


1. DIE PENDELMETHODE (JA/NEIN):

Halten Sie den TENSOR so, dass der Ring waagrecht steht.
Nun denken Sie mental an ein "JA" und bewegen dabei den TENSOR bewusst langsam auf und ab, konzentrieren Sie sich dabei immer wieder auf das "JA". Jetzt stoppen Sie den Tensor, ohne ihn mit der anderen Hand zu berühren. Erst wenn der Tensor wieder ganz ruhig ist, machen Sie dasselbe mit einem "NEIN". Beim "NEIN" bewegen Sie den Tensor hin und her. Wenn Sie ab nun "JA" denken, sollte der Tensor von selbst (ohne ihn bewusst zu bewegen) auf und ab schwingen. Mit dieser Ja/Nein-Methode können Sie nun Fragen stellen ? der Tensor wird mit Auf/Ab für "JA" und Hin/Her für "NEIN" antworten.

Wichtig: Stellen Sie nur Fragen, die eindeutig mit "JA" oder "NEIN" zu beantworten sind (nicht entweder/oder).

2. DER BEZUGSTEST

Dieser hat den Vorteil, dass nach einiger Übung die konkrete Fragestellung, wie sie bei der Pendelmethode notwendig ist, fast zur Gänze entfällt. Beim Bezugstest hält man den Tensor zwischen Substanz und Testperson. Die mentale Fragestellung lautet in diesem Fall: "Wenn dieses Produkt für mich (dich) passt, dann soll der Tensor verbinden, wenn nicht, soll er trennen!"

3. ZWEI MESSUNGEN IN EINEM

Da beim Austesten von verschiedenen Mitteln oft nicht nur eine, sondern mehrere Substanzen passen,  gibt es einige Möglichkeiten, das Optimale zu finden. Beispielsweise kann man mit der Pendelmethode abfragen, welches der passenden Mittel das Beste ist. Einfacher und schneller geht es aber mit zwei Messungen in einem. Dabei machen wir den Bezugstest und formulieren mental noch zusätzlich die Frage: "Je besser das Produkt passt, umso stärker soll der Tensor beim Bezug schwingen."
Das funktioniert natürlich auch bei gegenteiliger Fragestellung: "Je weniger das Produkt passt, umso stärker soll der Tensor trennen."

Bedenken Sie, dass es sich bei den Ergebnissen Ihrer Austestung nicht um eine physikalisch nachvollziehbare Messung handelt und deren Richtigkeit daher nicht garantiert werden kann. Bei Beschwerden, Krankheiten oder zur Diagnose konsultieren Sie bitte den Arzt Ihres Vertrauens.